Evandro und Bruno kriegen spektakulär die Kurven

Der amtierende Weltmeister Evandro Gonçalves und der sein neuer Partner Bruno Oscar Schmidt konnten sich nach einem dramatischen Sieg gegen die Australier Damien Schumann und Cole Durant in der Red Bull Beach Arena bei der Auftaktpartie retten.

Die Brasilianer, auch Dream Team gennant- Bruno ist amtierender Olympiasieger - verloren den ersten Satz und standen im dritten Satz nach langem hin und her vor einem Matchball der Gegner, und dass, nachdem Bruno ein Time-Out zu viel beantragt hatte – was ihm eine rote Karte einbrachte. 

Dafür landete Evandro in seinem typischen Style gleich mal zu Beginn der Partie ein Ass, um sicherzugehen, dass er mit einem entscheidenden Sieg in das Match startete.

"Ich sagte zu Evandro, dass ich es mag, Turniere mit einem harten Spiel zu beginnen", sagte Bruno nach dem 19-21, 21-15, 18-16 Sieg. „Es war ein guter Test für uns, uns von hinten retour zu kämpfen.“

„Wir hatten einen Matchball gegen uns. Es war eine seltsame Situation, in der ich eine Auszeit forderte. Die Officials sagten, es sei in Ordnung, dann bekam ich eine rote Karte und das habe ich nicht verstanden. Es hätte das Spiel gefährden können, aber Evandro’s Aufschlag war gut genug – wie immer.“

Ganz easy ging es hingegen den deutschen Favoriten Julius Thole und Clemens Wickler von der Hand, die gegen die ruandischen Qualifikanten Patrick Kavalo und Olivier Ntagengwa nicht schwitzen mussten.

Thole / Wickler - hier in der vergangenen Saison Vierte - mussten sich nach einem Problem mit dem Netz in großer Geduld üben, um dann ihre Opponenten mit einem 21-10, 21-15 Sieg vom Platz fegten.

"Wir waren am Anfang sehr nervös und es war nicht einfach", gab Wickler anschließend zu. "Das Stadion war voll, die Atmosphäre war großartig, aber die Nerven waren nicht gut für unsere Performance. Nach dieser Erfahrung denke ich aber, wir können zuversichtlich sein und nach dieser Erfahrung ein bisschen besser spielen."

Thole fügte hinzu: „Wir konnten kein Material finden, um unsere Gegner zu analysieren, also haben wir uns auf uns selbst konzentriert und an unserer Technik gefeilt. Das Publikum war großartig und am Ende war es schön, sich nach einem ersten Sieg entspannen zu können. “

Auch passiert: Die WM-Silbermedaillengewinner von 2017, Clemens Doppler und Alex Horst, schlugen die Japaner Yuya Ageba und Yusuke Ishijima in zwei Sätzen und sicherten sich dadurch den Aufstieg.