Die Italiener sind bereit für die Vikinger

05.07.2019 - Hamburg

Nicolai und Lupo freuen sich schon auf das beste Team der Welt

Die olympischen Silbermedaillen-Gewinner von 2016 Paolo Nicoali und Daniele Lupo mussten einen Dreisatz-Sieg auspacken, um ein Viertelfinal-Hammer mit den Turnierfavoriten Andres Mol und Cristian Sørum zu fixieren.

In einem harten Match gegen die amerikanischen Qualifikanten Billy Allen und Stafford Slick fuhren die Italiener einen Sieg mit 27-25, 18-21, 15-13 ein, was bedeutet, dass sie sich nun voll und ganz auf das Spiel gegen die Norweger konzentrieren können.

„Es war ein hartes Spiel, in dem wir einen guten ersten Satz gespielt haben, doch wir hatten im zweiten ein paar Probleme mit unserem Sideout“, sagte Blocker Nicolai. „Wir haben aber dennoch zurück ins Spiel gefunden und ich bin so stolz auf das Team und Daniele, dass wir es nach einigen Problemen zurückgeschafft haben. Es ist ein großer Schritt nach vorne.“

Die talentierten Italiener mussten vor zwei Jahren bei den Weltmeisterschaften in Wien eine Niederlage hinnehmen, als sie den 17. Platz belegten – doch nun in Hamburg sind sie zumindest sicher auf Platz fünf.

Nun müssen sie sich gegen Mol und Sørum beweisen und verbessern, um die Chance zu erhalten um eine Medaille spielen zu können.

„Ich glaube, wir haben sie einmal geschlagen, als sie noch nicht so gespielt haben wie jetzt“, lachte Nicolai. „Ich glaube sie haben drei Spiele in etwa 100 Turnieren verloren!“

„Es wird eine große Herausforderung sein, doch wenn man der Beste sein will, muss man die Besten schlagen. Wir wissen, dass wir das Zeug dazu haben, morgen werden wir versuchen dies zu zeigen.“

Sie mögen zwar die Favoriten sein, aber ich denke, sie haben sich mit dieser Situation arrangiert. Sie spielen im Moment richtig gut, doch wir genauso.“

Die Wikinger mussten zum ersten Mal bei den Weltmeisterschaften schwitzen, als die Letten Edgars Tocs und Martins Plavins mit 19-15 im ersten Satz in Führung lagen und das Publikum in der Red Bull Beach Arena verblüfften. Nichts desto trotz war Sørums unglaubliche Defensivleistung ausschlaggebend für einen Turnaround in Satz eins, der 22-20 ausging, bevor der zweite Satz 21-17 gewonnen wurde.

 „Ich konnte es nicht glauben“, sagte ein erleichterter Anders danach. „Wir wurden von einem guten Team sehr gefordert und wir können nun sehr, sehr glücklich darüber sein, wie wir es geschafft haben den Sieg zu erkämpfen.“