Gemischte Gefühle bei den deutschen Helden

07.07.2019 - Hamburg

Thole und Wickler machten ihr Land stolz, doch die Niederlage schmerzt

Thole und Wickler machten ihr Land stolz, doch der letzte Rückschlag schmerzt immer noch

Frustration und Stolz. Das waren die gemischten Gefühle, die beim deutschen Team Julius Thole und Clemens Wickler nach dem Ende der FIVB Beachvolleyball WM 2019 in Hamburg, presented by comdirect und ALDI Nord, aufkamen.

Über die ganze Woche hinweg lockten die local Heroes Tausende ins Rothenbaum Stadion in die Red Bull Beach Arena, wo sie sich schließlich in einer elektrischen Atmosphäre vom Finalspiel wiederfanden, doch die Russen Oleg Stoyanovskiy und Viacheslav Krasilnikov standen dem Traum der Goldmedaille im Weg und die Deutschen mussten sich schließlich Zuhause mit Silber begnügen.

„Es ist hart“, sagte Wickler. „Im Moment sind wir sehr enttäuscht, weil wir ein solch wichtiges Match verloren haben, aber ich bin mir sicher, dass wir morgen, wenn wir aufwachen sehr stolz auf uns und auf das Ergebnis sein werden.“

Thole, der mit 162 Punkten der beste Scorer des Turniers war, verwies auf den starken Aufschlag von den Russen, der ihnen vier direkte Punkte im Spiel gab und auch den Unterschied im Finale ausmachte. 

„Die Russen hatten einen sehr guten Aufschlag, an diesem Punkt waren sie besser als wir“, analysierte er. „Am Ende hatte Stoyanovskiy einen tollen Lauf und vielleicht hätten wir unsere Strategie bei der Annahme ändern sollen, doch wir müssen nun akzeptieren, dass er einen sehr guten Job gemacht hat.“

Der 2,07 Meter große Blocker, auch unter dem Spitznamen „The Tower“ bekannt, schloss sich seinem Partner an und stimmte zu, dass sie wahrscheinlich das gleiche fühlen, wie ihre 13.000 Landsleute, die während der gesamten Preisverleihung in der Red Bull Arena blieben und ihre Namen sangen.

„Ich denke, morgen werden wir sehr stolz auf das sein, was wir hier erreicht haben", fügte er hinzu. „Wir hatten einen schwierigen Start in das Turnier, da wir sehr nervös waren, doch wir verbesserten unser Spiel in jedem Match. Aber momentan ist es wirklich schwer zu akzeptieren, wie das Ganze geendet hat.“

Thole und Wickler, die bei den World Tour Finals im vergangenen Jahr in Hamburg Vierte geworden sind, schafften es nicht Gold zu holen, doch sie sehen die Silbermedaille nicht als selbstverständlich an und nehmen dankend die mit dem zweiten Platz beim Turnier in ihrer Heimatstadt verbundenen 1.440 Punkte an, die sie für ihr Ranking für die Olympischen Spiele bekommen haben.

„Wir müssen stolz auf uns sein“, betonte Wickler. „Was wir hier gelernt haben, wird sehr wichtig für die kommenden Turniere sein. Außerdem dürfen wir auch nicht vergessen, dass wir hier eine Menge an olympischen Punkten geholt haben und das bringt uns um einiges näher in Richtung Tokio 2020.